OV Region Heide

Kreisverband Dithmarschen

Grünes Lasten-eBike

9.5.2021

Grünes e-Bike - ein Diskussionspapier         von Holger Dräger


Ein Sonderfall der optischen Präsenz ist die Nutzung eines auffälligen grünen eBikes. Es gibt dazu inzwischen Beispiele, wie diese Gefährte aussehen könnten. Dazu habe ich diese Sonderseite in unserem Internetauftritt eingerichtet.

Auf der Seite wird erläutert, wie so ein Bike aussehen und genutzt werden könnte. Der Pferdefuß liegt, wie so oft, im Detail: Irgendjemand muss das Vehikel bewegen. Dazu habe ich ein Bewirtschaftungskonzept aufgestellt, das die Dimension der Aktivität aufzeigen soll.

Die Kalkulation zeigt, dass bei einer 15 prozentigen Nutzung über drei Jahre hinweg, eine Bewegung des Fahrzeugs pro Jahr bei 55 Tagen liegt. Da die Nutzung hauptsächlich im Wahkampfzeitraum (den ich mal auf 110 Tage erweitert habe) stattfindet, bedeutet dies, dass an jedem zweiten Tag jemand auf dem Ross sitzen muss!!! Dazu werden geschätzt 5-10 Fahrer benötigt. Zusätzlich, um die gesamte Region Dithmarschen anzusteuern, werden Fahrer und Fahrzeuge für den Anhänger benötigt. Ich denke, hier lauert erheblicher Diskussionsbedarf. Sicher ist, dass wir ohne Bewirtschaftungskonzept nicht auskommen. Es wäre in meinen Augen gleichbedeutend mit dem Verbrennen von Steuergeldern.

Die Kosten dieses Projektes sind ein anderer Pferdefuß. Jedoch ist Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Der Landesverband hat auf dem LPT Anfang Mai 2021 beschlossen, Projekte von Ovs und Kvs zu fördern.

Ein vorsichtiges Vorfühlen von mir hat bereits eine mögliche Zustimmung von Seiten des LV signalisiert. Das lässt hoffen, die geschätzten 7.000 € für das Projekt auf viele Schultern verteilen zu können.

Es bleibt, dass wir mächtig aktiv werden müssen für ein mächtig attraktives Werbeinstrument.


 

12.03.2021

E-Bikes im Einsatz für Klimaschutz.

Daran ist nichts verkehrt. Aber es gibt noch weitere Nutzen. Wenn man daran denkt, dass ein grün lackiertes Lasten-eBike auch ein Blickfang ist, der darauf hinweist, dass hier etwas anrollt, das sehenswert ist.

Die Idee dahinter: In den nächsten drei Jahren ist immer Wahlkampf. Die Argumente der Grünen sind schon weithin bekannt. Jedoch schadet es nicht, von Zeit zu Zeit daran zu erinnern. Zum Beispiel, indem so ein grünes eBike mit grün bekleideter FahrerIn an einem vorbeifährt, anhält den Schirm aufspannt und den Neugierigen einen Apfel und einen Flyer in die Hand drückt. Nach zehn Minuten fährt es weiter und kurvt an einen anderen Punkt des Ortes, wo es mehr Äpfel gibt.

Wenn das zweimal die Woche in Heide gemacht wird, ist das Bike und sind die Grünen bald bekannt wie ein grüner Hund. Das ist sicher keine Utopie.

Nachdenklich kann man jedoch werden, wenn man überlegt, dass ja nicht nur in Heide gewählt wird. Andere Orte in Dithmarschen haben auch neugierige Wähler. So ein eBike ist ja mobil. Da kann man hinfahren, seine Runden drehen, Schwätzchen halten und dann wieder zurück in den heimatlichen Heider Hafen fahren. Wirklich?

An die Entfernungen in Dithmarschen haben wir uns als Autofahrer gewöhnt.

Heide – Meldorf: 13km

Heide – Albersdorf: 15km

Heide – Lunden: 17km

Heide – Büsum: 19km

Heide – Brunsbüttel: 42km

Als Radfahrer sind wir da eher zurückhaltend und nehmen lieber das Auto.

Wenn die Aufgabe jedoch ist, von Heide nach Meldorf zu fahren, dort zwei Stunden umher zu fahren, zwischendurch freundlich zu kommunizieren und dann wieder zurück nach Heide zu e-radeln, wird die sportliche Aktivität schon arg herausgefordert. Wie sieht das erst bei den anderen Orten aus?

Abhilfe schafft ein Anhänger, der Parkplatz, Transportmittel und Werbeträger ist. Damit wird die notwendige Logistik erheblich vereinfacht. Denn eines ist deutlich: Ein e-Bike das nicht oder selten bewegt wird, ist eine Kostenruine. Als Grüne wollen wir das nicht wirklich in Kauf nehmen.

Die Kosten sind auf den ersten Blick nicht unerheblich. Gemessen an einer aktiven Nutzungsdauer von mindestens drei Jahren relativiert sich der Aufwand jedoch. Eine Anfrage beim Landesverband der Grünen in Kiel ergab, dass man unter Umständen das Projekt finanziell fördern würde, weil es in mehrfacher Hinsicht interessant erscheint.

Aber erstmal sind wir gefordert, das Thema zu diskutieren, abzusegnen und einen Kostenplan zu erstellen, dann können wir uns an den Landesverband wenden.

 

Die verwendeten Fotos stammen von der Firma Pedalpower, Berlin und dem Anhänger-Spezialisten Stema.

NOCH
BIS ZUR KOMMUNALWAHL IN SH