OV Region Heide

Kreisverband Dithmarschen

15. Dezember 2022 - Unterlagen der Bauplanung zum Hotelneubau inkl. Fällen der 200-jährigen Eiche in Heide sind seit 15.12. einsehbar (bitte klicken)

Moin,
Punkt: "Bauleitpläne im Aufstellungsverfahren"
Wer noch Stellungnahmen zum Thema Hotelneubau inkl. Fällen der 200-jährigen Eiche einbringen möchte, kann dies vom 15. Dezember 2022 bis zum 16. Januar 2023 machen. Die 39. Änderung des Flächennutzungsplan sowie der Bebauungsplan 76 wurden nach der Beschlussfassung im Bauausschuss in der Bekanntmachung Nr. 30 (Link bitte anklicken zum Dokument) am 7. Dezember 2022 veröffentlicht. Ein Beschluss der Ratsversammlung zur Bekanntgabe ist nicht erforderlich. Die Ratsversammlung wird nach der o.a. Frist die Stellungnahmen bewerten und abschließend beschließen.

6. Dezember 2022 - Presseerklärung zum geplanten Hotelneubau in Heide mit Fällen der 200-jährigen Eiche (für PDF bitte klicken)

Presseerklärung Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Region Heide

In der letzten Bauausschusssitzung und anschließend in der Ratsversammlung wurde ein Klimaschutzkonzept für die Stadt Heide verabschiedet, das einen Anstoß gibt, wie Heide bis 2045 klimaneutral werden soll. Wir, der Ortsverband Region Heide von Bündnis 90/ Die Grünen begrüßen dieses Klimaschutzkonzept sehr. Gleichzeitig sind wir verwundert, dass im selben Atemzug beschlossen wurde, eine 200 Jahre alte Eiche und mehrere jüngere Bäume zu Gunsten eines Hotelneubaus fällen zu lassen.

   Mehr »

25. Juli 2022 - Neuer Ortsvorstand OV Region Heide gewählt

Auf der sehr gut besuchten Ortsmitgliederversammlung des OV Region Heide im Bürgerhaus in Heide wurde am 25. Juli ohne Gegenstimmen ein neuer Ortsvorstand gewählt:

Wiebke Carstens (Vorsitzende)

Ruben Baufeld (Vorsitzender)

Dieter Dluzewski (Schatzmeister)

In ihren Vorstellungsreden machten die beiden neuen Vorsitzenden deutlich, dass ein Hauptziel die Kommunalwahl am 14. Mai 2023 ist, bei der der Einzug in das Heider Stadtparlament angepeilt wird. Das Wahlprogramm sowie die Findung von Kandidat:innen steht jetzt ganz oben auf der Todo-Liste. Die OMV wurde vom Kreisvorstand einberufen. Die Moderation hatten Malte Krüger (MdL KV Steinburg) und Denise Loop (MdB KV Dithmarschen).

Heider Grüne begrüßen den Bau der Batteriefabrik durch Northvolt

Heide, 31.3.2022

Die Mitgliederversammlung der Grünen in der Region Heide hat den geplanten Bau einer Batteriefabrik westlich von Heide ausdrücklich begrüßt. Es handele sich bei dem Vorhaben zwar um einen großen Flächenverbrauch, der kompensiert werden müsse, andererseits sei aber keine bereits versiegelte Fläche in dieser Größenordnung in der Nähe bekannt. Das Vorhaben gehe sowohl mit den vorgesehenen Produkten, als auch mit den geplanten Prozessen in die richtige Richtung, wenn das geltende Naturschutzrecht und das Wasserrecht beachtet werden können.

Angesichts des zu erwartenden Verkehrsaufkommens sollten sowohl eine unmittelbare Autobahnanbindung, als auch ein Bahn-Anschluss geprüft werden.

Dieses Investitionsvorhaben wird nach Ansicht der Ortsverbandsvorsitzenden Angelika Junker und Rolf Martens dazu beitragen, den durch Windenergie begründeten Standortvorteil in der Region Heide nun endlich zu nutzen, insbesondere auch im Hinblick auf den dringend erforderlichen Transformationsprozess in der Wirtschaft. Gemeinsam mit anderen Vorhaben in Brunsbüttel könne der Kreis Dithmarschen so zu einer der Leitregionen für grüne Industrie in Deutschland werden.

26. August 2022 - 18.00 Uhr - Critical Mass in Heide, Bürgerhaus, Neue Anlage 5

25. Juli 2020 - 19.00 Uhr - Ortsmitgliederversammlung OV Region Heide

Bürgerhaus Heide, Neue Anlage 5
Interessierte sind herzlich willkommen.

30. Juni 2022 - 18.30 Uhr - Veranstaltung Greenconomy in der FH Westküste in Heide

Initiatoren sind Henning Laue und Jan Fünning sowie Zukunftsland-Dithmarschen e.V.
Interessierte sind herzlich willkommen!

24. Juni 2022 - NEU! 18.00 Uhr - Critical Mass in Heide, Bürgerhaus, Neue Anlage 5

Wahlkampf in Heide - Das Spitzenduo Monika Heinold und Aminata Touré am Böttcher-Rondell

 

Monika Heinold im Gespräch
 

Wahlkampfauftakt in Heide Monika Heinold, unsere Spitzenkandidatin zur Landtagswahl am 8. Mai, eröffnete in Heide den Landtagswahlkampf. In vielen Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern konnte eine breite Palette von Themen diskutiert werden. Ganz oben auf der Tagesordnung standen die aktuelle Energieversorgungslage vor dem Hintergrund der Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und der Krieg in der Ukraine.

Aminata Touré und das Team aus dem Ortsverband Heide
 

Landtagsvizepräsidentin Aminata Touré besucht den OV Region Heide Im Rahmen des Wahlkampfauftaktes besuchte nach Monika Heinold am vergangenen Samstag nun auch Amina Touré den Ortsverband Region Heide von B90/Die Grünen. Im Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern stellte sie sich den zahlreichen Fragen der PassantInnen und erklärte Eckpunkte des grünen Wahlprogramms.
Fotos: OV Heide

 

Ansiedlung eines Batteriewerks in Heide

Auch "grüne" Gründe sprechen für die Ansiedlung des Batteriewerks in der Region Heide

Auch wenn man einen "grünen" Prüfkatalog über die jetzt bekannt gewordenen Kriterien legt, spricht vieles dafür, diese für die Region sehr wichtige Projekt zu realisieren. Wir vermeiden den unnötigen Stromtransport über weite Strecken, die Produkte entsprechen unseren Zielen für Klimaschutz und Energiewende. Wir schaffen viele Arbeitsplätze und verändern die Infrastruktur der Westküste und insbesondere Dithmarschens erheblich und nachhaltig. Natürlich muss das Vorhaben mit dem Naturschutzrecht und dem Wasserrecht kompatibel sein.

(Foto: Northvolt)

Erstes Greenconomy Meetup an der FH Westküste

Neue Technologien, Transformationsprozesse, vielfältige Themen hielt das erste Greenconomy Meetup in der FH Westküste am 21.4.2022 parat.
Es war eine ernüchternde Bestandsaufnahme zur schwindenden Biodiversität. Kontroverse Gedanken zu den Chancen exponentieller Technologien für die Gestaltung einer dekarbonisierten Wirtschaft und der Rückumwandlung von Ödflächen in natürliche Lebensräume. 


In spannenden Impulsvorträgen, offenen Fragerunden und anschließender Vernetzung sollten Ökonomie und Ökologie dichter zusammen gebracht werden. Sie schafften den Raum für spannenden Austausch. 
Von Visionen wie der datengetriebenen Städtebauplanung, über die von Dr. Sandra Niebler vorgestellten Transformationsprozesse der Raffenerie Heide und der Defossilisierung aller Sektoren bis zu den Möglichkeiten exponentieller Technologien bei der Aufhaltung des Verlustes an Biodiversität durch Joshua Kreckel und Manuel Olariu wurden viele spannende Themen diskutiert. Der kontroverse Austausch zeigte einmal mehr den dringenden Diskussions-, Vernetzungs- und Umsetzungsbedarf auf. 

Die Organisatoren der Veranstaltung, Jan Fünning und Henning Laue zeigten sich zufrieden und sagten auf die Zukunft gerichtet:
"Deshalb freuen wir uns auf viele interessierte Besucher am 30.06.2022 im Auditorium 2 der FHW zum #2 Greenconomy Meetup. U.a. sind dann Dr. Insa Bergmann von Northvolt und Thies Schrum von Sunfarming als Referenten dabei. Der Dialog kommt damit gut voran."

Heide, 25.01.2022

Elbfähre rechtlich notwendige Verbindung?

 

Einweisung von Fahrzeugen auf der Elbfähre (Foto: NDR)

 

Wieder einmal ist der Versuch vorläufig gescheitert, eine Fährverbindung in der Elbmündung zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven zu etablieren. Aber es regt sich Widerstand. Viele wollen diese Verbindung. Aber ist sie notwendig?

Eine rechtlich notwendige Verbindung?

Diese Frage stellt man sich, wenn man in Brunsbüttel steht und überlegt, wohin die Reise gehen soll. Der Begriff hängt eng mit der Daseinsfürsorge zusammen, für die unsere Politik verantwortlich ist. Sie soll sicherstellen, dass die Bereitstellung und die Sicherung des allgemeinen und diskriminierungsfreien Zugangs zu existentiellen Gütern und Leistungen für alle Bürger auf der Grundlage definierter qualitativer und quantitativer Standards möglich ist. Diese etwas komplizierte Definition politischer Aktivitäten zeigt auch das Dilemma: Man muss sich entscheiden, knappe Mittel zu verteilen.

Außerdem werden Umweltgesichtspunkte immer wichtiger: Die CO2- Belastung auf dem Weg von Stadt zu Stadt ist auf dem Umweg über Glückstadt-Wischhafen oder gar über Hamburg ein Vielfaches der Direktverbindung Brunsbüttel-Cuxhaven. Auch das darf heute nicht mehr ignoriert werden.

Im Fall der Elbverbindung von Brunsbüttel in Dithmarschen nach Cuxhaven in Niedersachsen kommt hinzu, dass nicht nur zwei Städte, sondern auch zwei Bundesländer beteiligt sind. Darüber hinaus sind die Bundesregierung und die EU in Brüssel in ihren Eigenschaften als Geldquellen daran beteiligt. Reichlich viele Meinungen und Interessen auf einmal.

Die Ratsversammlung in Brunsbüttel hat jetzt die Initiative ergriffen, um die festgefahrene Situation wieder in Bewegung zu bringen. Auf der nächsten Sitzung am 27.01.2022 soll eine Resolution zur Wiederingangsetzug der Fährverbindung verabschiedet werden. Die Wirtschaftsministerien der Länder Schleswig-Holstein und Niedersachsen, der Kreis Dithmarschen, der Landkreis Cuxhaven, die Stadt Cuxhaven sowie die regionalen Mitglieder des Bundestages und der Landtage sollen die Resolution mit der Bitte um Unterstützung erhalten.

Die Grünen in der Region Heide schließen sich dieser Resolution an und werden sie nach Kräften unterstützen.

   Mehr »

Heide, 22.01.2022

Landesparteitag fordert Vorrang für den
Naturschutz im Dithmarscher Speicherkoog

Dithmarscher Speicherkoog - ein schützenswertes Gebiet, fordern die Grünen in Dithmarschen 

 

Der Landesparteitag von B90/Die Grünen hat am 22.01.22 mit deutlicher Mehrheit mehr Naturschutz für den Dithmarscher Speicherkoog gefordert. Insbesondere sollen in den Schutzgebieten unverzüglich und in deutlich größerem Umfang als bisher geeignete Maßnahmen und Kontrollen durchgeführt werden, um Verstöße gegen geltendes Naturschutzrecht zukünftig umfassend zu verhindern. Weiter wird für den Speicherkoog Dithmarschen eine professionelle Schutzgebietsbetreuung mit einer ausreichenden Zahl hauptamtlicher Stellen gefordert.
Der Bau von Wohnmobilstellplätzen, einer Ferienhaussiedlung und weiteren Übernachtungsmöglichkeiten werden abgelehnt. Das Kommunalunternehmen Tourismusförderung Speicherkoog wird aufgefordert, auf weitere Planungs- und Entwicklungsschritte für den Ausbau touristischer Infrastruktur im gesamten Speicherkoog Dithmarschen zu verzichten.

   Mehr »
NOCH
BIS ZUR KOMMUNALWAHL IN SH