Header image

25. Juni 2020 - Kreistag beschließt die Mitglieder des Dithmarscher Kulturbeirates (bitte klicken)

Vorname Nachname - Kunst-/Kulturrichtung
Karola Koch - kinder- und jugendpädagogische Kulturarbeit
Andreas Guballa - Fotographie/Film- und Medienkunst
Manfred Schlüter - Graphik/Literatur
Sabine Volkmann Theater
Heiner Egge - Literatur/plattdeutsche Sprache
Dörte Sund - plattdeutsche Sprache
Prof. Dr. Hans-Jürgen Block - klassische Musik
Martina Fluck - Film- und Medienkunst
Jan Thorleiv Bunsen - Bildende Kunst
Gabriela Hotsch - moderne Musi

Zur Kulturförderrichtlinie bitte hier klicken.

26. März 2020 - Grüner Erfolg: Kreistag beschließt Kulturförderrichtlinie (bitte klicken)

Es ist endlich soweit!

Auf der Sitzung des Kreistags am 26.03.2020 wurde eine kommunale Kulturförderrichtlinie beschlossen. Kultur bereichert unsere Gesellschaft und daher sollten öffentliche Gelder für sie bereitgestellt werden!

Wir freuen uns, dass Kulturschaffende die Möglichkeit haben, finanzielle Unterstützung vom Kreis Dithmarschen zu bekommen. Mit beschlossen wurde auch eine neue Kooperationsvereinbarung mit dem Schleswig-Holsteinischen Landestheater.

Dass es nun wieder eine Vereinbarung gibt, haben wir vor allem dem Einsatz unserer Fraktionsvorsitzen und Vorsitzenden des Schul- und Kulturausschusses, Kerstin Hansen, zu verdanken! Sie hat sich gemeinsamen mit unseren anderen Grünen Kreistagsabgeordneten dafür stark gemacht, dass weiteren Vorstellungen und Angebote des Landestheater im Kreis Dithmarschen zustande kommen können.

Die Amtliche Bekanntmachung erfolgte am 13. Mai 2020 (bitte oben auf den Link klicken).

15. Februar 2020 - Kulturförderrichtlinie vor der Beschlussfassung !!!

Nach aktuellen Infos soll es demnächst nun tatsächlich eine Kulturförderrichtlinie des Kreises Dithmarschen geben. Wenn sie so wie vorgelegt vom Kreistag am 26. März beschlossen wird, können zukünftig auch kleinere Veranstaltungen/Projekte mit überörtlicher Bedeutung gefördert werden.

Über die Gewährung von Zuschüssen soll ein Kulturbeirat befinden. Damit die "wirklichen" und aktiven Künstler*innen darin gut vertreten sind, werden Vorschläge aus diesen Reihen gesucht.  Schickt bei Interesse bitte ein Mail an unsere Kreistagsfraktion:

info@remove-this.gruene-fraktion-dithmarschen.de

Frauen haben sehr gute Chancen, da auf die geschlechterparitätische Besetzung des Beirats mit bis zu 11 Mitgliedern zu achten ist. Termin wäre spätestens der 19. Februar 2020, da vielleicht schon am 20. Februar 2020 im Ausschuss darüber befunden wird.

Infos zur Vorlage im Schul- und Kulturausschuss am 20. Februar 2020 findet ihr über den nachfolgenden Link:

http://dithmarschen.de/buergerinformationssystem/vo020.asp?VOLFDNR=1000825

Vielen Dank besonders an Kerstin Hansen, die sich bis zuletzt erfolgreich für eine "vernünftige" Lösung eingesetzt hat.

16. April 2019 Kulturförderung in Dithmarschen - CDU und FDP verdrehen die Tatsachen - UWD will nun doch Mitglied im Landestheater SH bleiben (zur Pressemitteilung der Kreistagsfraktion bitte klicken)

Aktuell hat die UWD einen Antrag in den Kreistag eingebracht, vom Austritt aus dem Landestheater SH zurückzutreten. Wir freuen uns über die Einsicht und hoffen auf eine ausreichende Mehrheit in der Sitzung des Kreistages am 13. Juni 2019 besonders von den Kreistagabgeordneten der CDU und FDP aus Heide und Meldorf.

Jetzt wollen CDU und FDP ihre stark mangelhafte Kulturförderrichtlinie (s. Link) am 2. Mai im Schul- und Kulturausschuss trotzem durchpeitschen.

http://dithmarschen.de/buergerinformationssystem/___tmp/tmp/45-181-136694858707/694858707/01026173/73.pdf

Wie in einem Beitrag in der DLZ am 8. April dargestellt, tun CDU und FDP so, als hätte Kerstin Hansen (Grüne Fraktionsvorsitzende) als Vorsitzende des Ausschusses für Schule und Kultur das Thema Kulturförderung nach dem Austritt des Kreises aus dem Landestheater SH verschleppt. Wie in der Pressemitteilung der Kreistagsfraktion ersichtlich, ist genau das Gegenteil der Fall.

Der Entwurf der Richtlinie von CDU und FDP verhindert die Förderung von kleineren Kulturprojekten (weniger als 6.000€ Kosten) und hat einen überhaupt nicht praktikablen Zeitplan für Projekte im Frühjahr des Förderjahres. Über die Kultur-Schaffenden, die dabei mitgeholfen haben, gibt es keine Informationen, besonders nicht, aus welchen repräsentativen Kulturbereichen und mit welchem Mandat sie kommen. Waren denn Musiker*innen, Theatergruppen, Maler*innen, Bildhauer*innen usw. also künstlerisch tätige Einzelpersonen, Schulen, Betreiber*innen von Veranstaltungslokalitäten usw. beteiligt. Sieht nicht so aus. Wie wir z.B. aus dem Bereich der Rockmusiker*innen (Rockmusikkultur) erfahren haben, wurde niemand gefragt. Scheinbar gibt es für CDU und FDP zwei Kategorien:

1. Großveranstaltungen, die gefördert werden sollen
2. Kleinveranstaltungen, die nicht gefördert werden sollen

Wir werden den Entwurf von CDU und FDP analysieren und entsprechende Fragen stellen und ggf. sinnvolle Änderungen einbringen, u.a. damit auch Kleinveranstaltungen gefördert werden können. Auch werden wir Regelungen vorschlagen, die die Richtlinie praktikabel macht.

NOCH
BIS ZUR KOMMUNALWAHL IN SH